The Survivors

Kurz nach Elvis‘ Tod erscheint von SUN ein neues Jerry Lee Lewis-Album: Duetts. Viele Fachleute rätseln, ob Elvis gemeinsam mit Jerry Lee einige Lieder im SUN-Studio Memphis/Tenn. eingespielt hat.

Beim TV-Weihnachtsspecial von Johnny Cash gedenken die einstigen Labelkollegen Jerry Lee und Carl Perkins (The Survivors) des bekanntesten, erfolgreichsten und beliebtesten Künstlers aller Zeiten.
Eine andere erfolgreiche Symbiose von All-Stars zu einer Country-Supergruppe sind die Highwaymen – Cashs letztes Projekt (3 Alben ab 1985) für die Plattenfirma Columbia nach fast 30 Jahren Zusammenarbeit.

Nach dem Motto „vier zum Preis von einem“ ist das Projekt der vier Countryhaudegen Johnny Cash, Waylon Jennings, Willie Nelson und Kris Kristoffersen – der seinen Durchbruch Johnny Cash verdankt – sehr erfolgreich. Mit dem Album Highwayman und dem gleichnamigen Titelsong erreicht Cash das erste Mal seit mehr als 10 Jahren wieder Platz 1 der Country-Charts.


1986 kommt es sogar im ehemaligen SUN-Studio zum ,Klassentreffen‘ der einstigen Labelkollegen Johnny Cash, Jerry Lee Lewis, Carl Perkins und Roy Orbison, aus dem das Album Class of 55 – Memphis Homecoming resultiert, ein müder, überproduzierter Aufguss, der viele Fans enttäuscht. Kurz darauf wird das berühmte kleine Tonstudio zur Touristenattraktion, fünf Jahre nach der Eröffnung von Graceland. Elvis’ 23-Zimmer-Villa in Memphis ist mittlerweile das zweitbekannteste Haus der USA nach dem Weißen Haus. Mit durchschnittlich 500.000 verkauften Eintrittskarten pro Jahr hat Amerika seit 1982 ein neues Pilgerziel, welches seinen Höhepunkt jährlich zur Elvis Tribute Week anlässlich des Todestages erlebt.

Ab 1984 kann auch Elvis’ Flugzeug Lisa Marie in Graceland besichtigt werden. Das Elvis-Töchterchen selbst macht 10 Jahre später von sich reden, als sie nach gut 100 Tagen Ehe mit dem kieksenden Zappelphillip Michael Jackson die Scheidung einreicht.
In Deutschland erscheint 1988 eine Elvis-Briefmarke – vier Jahre früher als in den USA, wo die Briefmarke mit einer Auflage von 500 Millionen Stück zur meistverkauften Marke wird.
Shakin’ Stevens, der zu diesem Zeitpunkt 
beliebtester Künstler in der BRAVO ist, verdankt seinen Ruhm der Rolle als Elvis-Imitator in einem englischen Musical über den King.

Elvis has left the building

Elvis has left the building wird das letzte Mal am 26.6.77 beim Konzert in Indianapolis verkündet. Am Tag seines Todes, dem 16. August 1977, will er sich noch auf den Weg zu einer weiteren Tournee machen, die in Portland beginnen soll. Die Welt trauert um den King.

Doch sein Lebenswerk ist unglaublich: Bis zu seinem Tode hat er 500 Millionen Platten verkauft, bis heute sind es fast zwei Milliarden Tonträger. Damit ist er bis heute der kommerziell erfolgreichste Solokünstler aller Zeiten. Er hat die meisten Nr.1-Hits und war insgesamt die längste Zeit als Künstler auf Platz 1 (80 Wochen) der Musikcharts. Er hat die meisten Top 10-Notierungen (38). Über 150 Singles wurden in den Hot 100 gelistet, über 100 LPs werden in den Charts notiert, darunter 82 Gold- und Platin-Ehrungen.
Elvis Presley ist bis heute der einzige Musiker, der Nummer-eins-Hits in den Pop-, Country-, Adult-Contemporary- und Rhythm & Blues-Charts hatte. Elvis ist mit 165 Songs in den amerikanischen Pop-Charts zwischen 1955 und 2008 der unangefochtene Spitzenreiter dieser Chart-Kategorie, gefolgt von James Brown (107) und Ray Charles (91) auf den Plätzen zwei und drei. Er führt bis heute die Billboard-Liste der 500 erfolgreichsten Künstler ab 1955 an. Des Weiteren hält er mit 46 Jahren den Rekord für die längste Zeitspanne zwischen seiner ersten und seiner letzten Top-Albumplatzierung.
Elvis Presley ist nach Billboards-Klassifizierungssystem nicht nur der erfolgreichste Song-, sondern mit deutlichem Abstand vor Frank Sinatra der erfolgreichste Albumkünstler aller Zeiten. Er ist als einziger Künstler in fünf Halls of Fame vertreten: Rock’n’Roll, Rockabilly, Country, Blues und Gospel. Relativ wenig bekannt ist, dass Elvis Presley hinter Bing Crosby und Gene Autry auch der dritt-erfolgreichste Interpret von Weihnachtssongs ist. 1964 war Elvis mit Blue Christmas auf Platz 1. Die RIAA gab 2008 bekannt, dass Elvis´ Christmas Album, eine Zusammenstellung von Weihnachtssongs aus den 1950ern und 1970ern, mit über 10 Mio. Exemplaren das meistverkaufte Weihnachtsalbum aller Zeiten in den USA ist. In den ersten Jahren der CD ist er der Marktführer.

Es gibt über 1000 Tributsongs oder Lieder, die mit Elvis zu tun haben. Keiner verkaufte mehr Videofilme als Elvis. Weltweit gibt es mehr als 2000 Bücher über den King. Er hat die meisten Fanclubs, die meisten Imitatoren (35.000 hauptberuflich allein in den USA). Viele Straßen und Plätze auf der Welt ziert sein Name. Elvis hat jeden Gipfel erklommen, den es zu besteigen gab.

Comeback

Im kleinen Kreis heiratet Elvis am 1.5.67 sein hübsches Souvenir aus Deutschland – acht Jahre, nachdem sie sich Ende 1959 kennengelernt hatten. Seit Frühjahr 1963 lebt Priscilla in Graceland und führt mit Elvis ein Leben im goldenen Käfig. Kurz nach der Geburt von Lisa Marie Presley läuten am 1.3.68 auch bei Johnny Cash und June Carter die Hochzeitsglocken.

Im gleichen Jahr tritt Johnny Cash im Folsom State Prison auf und veröffentlicht sein erstes Live-Album – das letzte Mal mit seinem unauffälligen Gitarristen Luther Perkins. Dieser verstarb Zigarette rauchend in seinem Bett. Nach dem großen Plattenerfolg wird für den nächsten Gefängnisauftritt ein TV-Team dazugeholt und am 14.2.69 ein weiteres Album „Live at San Quentin“ eingespielt – mit Bob Wootton an der Lead-Gitarre.

Der Longplayer wie auch die Single-Auskopplung A boy named Sue erreichen die Spitzenposition der (Country- und Pop-)Charts. Ganze fünf Auszeichnungen bei den jährlichen Country-Awards sind der Lohn der Arbeit für das beste Album, beste Single, besten Sänger, beste Vokalgruppe (mit June für Jackson) und besten Entertainer.

Zumindest die letzte Trophäe hätte Jerry Lee Lewis, der an diesem Abend die Verleihung wutentbrannt verlässt, zugestanden. Sein Kommentar: „Die könnten splitternackt auf die Bühne gehen. Was die können, mache ich mit einem verdammten Fuß auf dem Klavier!“ Jerry Lee, der Ende der 60er ein fulminantes Comeback mit vielen Balladen in den Top 10 der Country-Charts hinlegte, antwortet musikalisch: The Killer rocks on mit der No. 1-Singleauskopplung Chantilly Lace.

Nach einer vielumjubelten Open air-Revival-Show im kanadischen Toronto feiern 83.000 Menschen am 5.8.72 im Londoner Wembley-Stadion zusammen mit Jerry Lee, Bill Haley, Little Richard, Chuck Berry und weiteren 50er-Jahre Stars die Wiederauferstehung des Rock’n’Roll. Bei der Gelegenheit spielt der Killer mit renommierten Studiomusikern, z.B. Albert Lee, sein nächstes Album, eine Doppel-LP, ein: The London Session. Sein vorherrschendes Lebensmotto wird als Single veröffentlicht: Drinkin’ wine spo-dee-o-dee, ein Lied, das er bereits als 16Jähriger bei einem Ford-Autohaus in Ferriday, Louisiana in einer Boogie Woogie-Version intonierte.

Und auch Elvis beendet 1968 seine abflauende Filmkarriere mit einem Paukenschlag: Am 3.12.68 strahlt NBC sein TV-Comeback-Special aus. Die Einschaltquote liegt bei über 40%!
Die sogenannten „Sit-down- Elemente“ gelten als erste Unplugged-Show der Musikgeschichte. Das Album zum TV-Special erreicht Platz acht der Billboard-Pop-Charts.

Elvis ist wieder da! Und nach acht Jahren Bühnenabstinenz gibt er wieder Konzerte. In den nächsten acht Jahren sind seine Engagements im International Hotel in Las Vegas (Premiere am 31.7.69) immer ausverkauft. Zudem sind seine regelmäßigen Auftritte im Sahara Tahoe Hotel die Attraktion in Nevada. Genauso gestalten sich seine Touren durch Amerika als Publikumsmagnet. Im New Yorker Madison Square Garden wird ein neuer Besucherrekord eingestellt: 80.000 (!) Menschen erleben Elvis im Juni 1972 in bester Auftrittslaune bei vier Konzerten an drei Tagen. Elvis ist nach wie vor die Massensensation im Business. Auch die Rückkehr nach Memphis, dem Geburtsort seiner Karriere, für neue Studioaufnahmen bringt ihn wieder zurück auf die Erfolgsspur und in die Charts. Suspicious minds wird seine erste Nr. 1 nach sieben Jahren, und auch In the Ghetto erreicht 1969 in den USA Platz 3 der Pop-Charts und Platz 2 der Country Charts – in Deutschland ist In the Ghetto Elvis’ einziger Nummer 1-Hit zu Lebzeiten. 1970 entsteht dann der erste Konzert-Dokumentarfilm ‚Elvis – That’s the way it is’, gefolgt von ‚Elvis on tour’ (1972).


Im gleichen Jahr geht Johnny Cash das erste Mal auf Deutschlandtournee – fortan immer in schwarzer Kleidung. Nach einer eigenen TV-Show mit 56 Sendungen zwischen 1969 und 1971 aus dem legendären Ryman Auditorium genießt er einen enormen Bekanntheitsgrad und wird sogar von Präsident Nixon als die „wahre Stimme Amerikas“ bezeichnet. Mitte der 70er Jahre sinkt Cashs Popularität langsam, trotzdem verkaufen sich 1975 von seiner Autobiografie Man in Black 1,3 Millionen Exemplare.

Die 60iger


In den 60igern dreht Elvis drei Filme pro Jahr, insgesamt kommt er auf stolze 31 Spielfilme in 22 Jahren. 1961 steht Elvis nur noch dreimal auf der Bühne. Doch seine Filmkarriere nimmt Fahrt auf: Elvis erntet für seine Leistung in Jailhouse Rock erstmals gute Kritiken als Schauspieler, während er selbst seinen vierten Kinofilm King Creole für einen seiner besten Filme hält.1963 hat er mit Fun in Acapulco den Film des Jahres und verdient fortan 750.000 $ pro Streifen.

Da der kommerzielle Erfolg bei anspruchsvolleren Filmen wie Flaming star oder Wild in the country geringer ausfällt, wird Elvis’ Rolle fortan endgültig auf das Genre der Teenager-Musikkomödie festgelegt, in der er einen charmanten und vor allem singenden Sunnyboy an einem möglichst exotischen Urlaubsort, umgeben von vielen hübschen Mädchen, darstellen muss. Anfangs werden noch acht Wochen Dreharbeiten benötigt, zum Ende seiner Filmkarriere ist Elvis’ Part bereits nach zehn Tagen eingespielt. In diesen Filmen, die wie vorgefertigte Hamburger wirken, wird Elvis auf den harmlos grinsenden Lieblingsschwiegersohn der Nation reduziert. Doch die Kombination Platte und Film sind ideale Werbeträger auf wechselseitiger Basis.


Jerry Lee muss nach seinem jähen Karriereabsturz wieder durch die Clubs tingeln und macht dabei auch Station in Europa. Der Rock’n’Roll ist mittlerweile weichlich und schlaff geworden; nur einer rockt weiter: Im Star Club Hamburg nimmt der Louisiana Fireball am 5.4.1964 das beste Live-Album der Rockgeschichte auf. Folgerichtig nennt er seinen folgenden Longplayer The greatest live show on earth – ein weiteres Zeitzeugnis seiner überragenden Bühnenpräsenz.

Seine Single-Auskopplungen – bis auf What’d I say 1961 – floppen jedoch regelmäßig. Da der Name Jerry Lee Lewis geächtet ist, nimmt er Instrumentaltitel unter dem Pseudonym The Hawk auf. Bei weiteren Aufnahmen spielen sogar andere Pianisten auf der heiligen Tastatur einige Titel für Jerry Lee ein, z.B. Charlie Rich bei The Ballad of Billy Joe, der Versuch, einen unmittelbaren Antwortsong auf den Cash-Hit Don’t take your guns to town erfolgreich zu platzieren. Vergeblich.


Auch Elvis, der Mitte der 60er mit seiner Filmkarriere in eine Sackgasse geraten ist, findet seine Songs nur noch in den unteren Chartpositionen, da sich die Lieder mittlerweile genauso ähneln wie die Filmdrehbücher. Anders bei Johnny Cash: Ring of fire ist 1963 acht Wochen auf No. 1, und auch international ist dieser Song über verdrängte Liebe sein größter Erfolg. Das Lied hatte Merle Kilgore zusammen mit June Carter geschrieben, die darin Cashs Sucht und ihre unterdrückte Leidenschaft zu ihm beschreibt. Cash und Carter sind beide zu diesem Zeitpunkt noch mit anderen Partnern verheiratet, aber seit langem ineinander verliebt. Bereits seit 1961 wird Cash von June Carter und der Carter Family auf seinen Tourneen begleitet.

Die Beatlemania erfasst Anfang 1964 Amerika. Nachdem die vier Pilzköpfe im Jahr zuvor in England noch als Vorband von Roy Orbison spielten, erzielen die FabFour bei ihrer ersten Amerikatournee im Februar neue Zuschauerrekorde – mit im Gepäck ihre erste No. 1 I want to hold your hand und etliche Rock’n’Roll-Klassiker (u.a. von Carl Perkins). Bei sechs (eigenen) No. 1-Hits innerhalb eines Jahres sind die Beatles bereits im August 1964 wieder im Lande. Während der nächsten Amerikatour im Folgejahr kommt es zum historischen Treffen zwischen den Beatles und Elvis in Graceland.

Das Schicksal nimmt seinen Lauf


Bei seinem TV-Auftritt in der Milton Berle-Show am 5. Juni 1956 gab Elvis erstmals Hound Dog zum Besten. Zur Begeisterung vor allem der jungen Zuschauer macht Elvis während eines langsameren Blues-Teils besonders rhythmische Hüft- und Beinbewegungen. 
Es folgte ein nationaler Aufruhr ungeahnten Ausmaßes in den Medien, die The Pelvis von nun an als „Personifikation der die Teenager Amerikas verderbenden Rock-’n’-Roll-Bewegung“ brandmarkte. Die nächste Fernsehshow, die Elvis Presley buchte, war die erst im Juni 1956 neu gegründete Show von Steve Allen, die sich in direkter Konkurrenz zur Nummer eins unter den Shows – der Show von Ed Sullivan – positionieren wollte. Die Steve Allen-Show, in der im nächsten Jahr Jerry Lee Lewis seinen Durchbruch feiern würde, überstieg mit Elvis erstmals die Einschaltquoten von Ed Sullivan. Folgerichtig war Presleys nächste Station die Ed Sullivan Show, in der er laut Sullivan eigentlich nie hätte auftreten sollen – wäre der Entertainer nicht von Steve Allen bezüglich der Einschaltquoten ausgestochen worden.

Am Tag nach seinem gezähmten TV-Auftritt im Frack bei Steve Allen nimmt Elvis den Song Hound Dog im RCA-Studio auf. Nach 31 (!) Versuchen ist er zufrieden. Für Don’t be cruel reichen dem Perfektionisten 28 Durchläufe. Sein Pensum: Nur fünf Songs an zwei Tagen.

Und auch 1957 beherrscht Elvis die Charts. Es regnet förmlich goldene Schallplatten darunter fünf Nr. 1-Hits in einem Jahr: Too much, All shook up, Teddybear, Jailhouse rock und Loving you.


Das Frühjahr 1958 startet für Jerry Lee mit der ersten Auslandstournee, gemeinsam mit Buddy Holly und dem jungen Paul Anka. Zurück in den Staaten ringt der Pianowüstling mit Chuck Berry während Alan Freeds Big Beat-Tour in 46 Städten um die Krone des Rock’n’Roll, die Elvis im März aufgrund seines Wehrdienstes zurückließ. 
Breathless! Doch Jerry Lees starker Hang zu Eheschließungen führt im Juni zum jähen Absturz seiner kometenhaften Karriere. Die 13Jährige Cousine (dritten Grades) und gleichzeitig dritte Ehefrau wird zu seinem Verhängnis und ein Fall für das englische Innenministerium und zudem ein Schlachtfest für die Schlagzeilenschreiber. Nach nur drei von 37 geplanten Auftritten muss der ‚Kinderräuber’ und ‚Babyschänder’ England verlassen und kommt vom Regen in die Traufe: Auch Amerika wendet sich von ihm ab, und seine Platten werden boykottiert. Bezeichnender Weise beschreibt die Rückseite seiner aktuellen Single High school confidential (Filmtitel: Mit Siebzehn am Abgrund) die vorherrschende Situation und den eigenen Gemütszustand: Fools like me.


Nach Baby, let’s playhouse ist für Elvis die letzte Single auf SUN die erfolgreichste. I forgot to remember to forget ist im August 1955 die erste Nr. 1 der nationalen Billboard-Country-Charts; im Juli 1958 ist dieser Song auch die letzte Single von Johnny Cash für SUN-Records. Jerry Lees Versionen werden erst in den 80igern mit seinen gesamten SUN-Aufnahmen veröffentlicht.


Johnny Cash kann nach dem Wechsel zum Major Label Columbia Records weiterhin Erfolge feiern: I got stripes, Five feet high and rising und Don’t take your guns to town. 1959 ist er erstmalig im Ausland auf Tournee – mit Gene Vincent in Australien. Ein Jahr später stößt der ehemalige Carl Perkins-Schlagzeuger W.S. ‚Fluke’ Holland zur Band – fortan die ‚Tennessee Three’. Labelkollege Carl Perkins kann an seinen großen Erfolg Blue suede shoes nicht mehr anknüpfen und ist ab Mitte der 60er und in den 70er Jahren fester Begleitmusiker bei Johnny Cash.

Elvis lernt kurz vor Ende seiner Armeezeit in Friedberg Priscilla Beaulieu kennen, die 14Jährige Stieftochter eines Captains der Air Force. Zurück in Amerika wird Elvis nach einem sagenhaften Empfang seiner Fans von seinem ehemaligen Widersacher Frank Sinatra zu einem Welcome home TV-Special eingeladen. Ein gezähmter Elvis präsentiert sich. Auch musikalisch deutet sich ein Richtungswechsel an. Seine neuen Hits heißen Fever, Are you lonesome tonight und It’s now or never.

Die wilden 50er


Während der hüftschwingende Elvis mit schwarz gefärbten Haaren seinen zweiten Kinofilm Loving you (Gold aus heißer Kehle) dreht, touren Jerry Lee, Johnny Cash und Carl Perkins gemeinsam durch den Süden Amerikas. Johnny Cash, der zuvor Elvis’ Auftrittsperformance studierte, parodiert nun Elvis’ ersten Hit Heartbreak Hotel bei den eigenen Shows.

Und auch der Neuling Jerry Lee feilt an seiner Bühnenshow und spielt auf Anraten seiner beiden Mitstreiter das Piano im Stehen. Als in einem unkontrollierten Moment gar der Klavierhocker umfällt und das Publikum die Szene mit Applaus quittiert, weiß Jerry Lee, wie er seine Zuschauer fortan in den Bann ziehen wird. Aufgekratzt von den Konzerten, geht das wilde, ausgelassene Tourleben in den Hotels weiter: Die Zimmer werden mit Stroh ausgelegt und mit gackernden Hühnern gefüllt. Das Mobiliar wird eigenwillig ausgetauscht oder gleich mitgenommen. Auf den Hotelgängen finden mitten in der Nacht Schießereien (mit Platzpatronen) statt – zum Leidwesen schlafender Hotelgäste.

Musikalisch gelingt Jerry Lee im Sommer 1957 der große Wurf: Seine zweite Single Whole lotta shakin’ goin’ on verdrängt Elvis’ Teddybear von der Chartspitzenposition, und der exzentrische Mann aus Louisiana mit seinem agressivem Klavierstil wird zur neuen Speerspitze von SUN-Records.

Doch Elvis’ Erfolgsserie reißt nicht ab, und aus dem Erlös drei weiterer Nummer 1-Hits 1957 (All shook up, Jailhouse Rock, Too much) kauft Elvis zum Schutz vor allzu aufdringlichen Fans das Anwesen Graceland vor den Toren der Stadt Memphis für 100.000 $. Johnny Cash besingt sein „Zuhause“ melancholisch – erstmalig mit Klavierbegleitung: Home of the Blues. Gemeint ist sein Lieblingsplattenladen in Memphis. Die erste LP von SUN erscheint: Johnny Cash with his hot & blue guitar. 
Und Jerry Lee zündet Ende des Jahres sein nächstes Höllenfeuer: Great balls of fire! Der Song – ursprünglich von zwei Musikern (Jerry Lee: Piano + vocal und James van Eaton – Schlagzeug) eingespielt – ist gleichzeitig explosiver Höhepunkt des Musikkinofilms Discjockey Jamboree, bei dem auch Carl Perkins seine neue Single vorstellt: Glad all over – mit mäßigem Erfolg. Dieser hatte zuvor den „Fire-Song“ abgelehnt.
Drei ländliche Südstaatenburschen aus ärmlichen Verhältnissen sind jeweils innerhalb eines Jahres wie Phoenix aus der Asche auferstanden und zu neuen Jugendidolen aufgestiegen…

Das Million Dollar Quartett

Drei Tage später, am 4.12.1956 kommt es zum Gipfeltreffen der künftigen Musikgiganten. Bei einer Session im SUN-Studio jammen Elvis, Jerry Lee, Johnny Cash und Carl Perkins munter drauflos – das Million Dollar Quartet ist geboren.

Zu diesem Zeitpunkt hat Elvis bereits fünf Alben bei RCA veröffentlicht und sein Leinwanddebut (Love me Tender) gegeben. Bemerkenswerter Weise ist der jüngste Interpret, der gerade seinen ersten Tonträger herausbrachte, der (vor)lauteste. Von Johnny Cash ist gar nichts zu hören, Carl Perkins beschränkt sich in Anwesenheit von Elvis vornehmlich auf die Gitarrenbegleitung. Nur Jerry Lee, der an diesem Tag als Studiomusiker für Mr. Blue suede shoes am Piano saß, besitzt sogar die Dreistigkeit, den berühmtesten Rock’n’Roll-Repräsentanten vom Klavierstuhl zu verbannen. Die vier Musiker spielen in dieser Jam-Session Stücke aller Genres, darunter eine stattliche Menge Gospel wie Peace in the Valley, Chuck Berrys Brown Eyed Handsome Man bis hin zu Presleys eigenen Titeln Don’t Be Cruel und That’s When Your Heartaches Begin. Sam Phillips lässt das Aufnahmegerät mitlaufen. Nachdem die Bänder über Jahrzehnte verschwunden waren, erscheint die berühmte Jam-Session des „Million Dollar Quartets“ erst 1981 als Langspielplatte und ist heute vollständig auf CD erhältlich.

Auf Elvis’ erstem Album reihen sich viele seiner Lieblingssongs aus den Rhythm & Blues-Charts aneinander – Lieder, die er in seiner Kindheit hörte. Elvis konnte sich wenig Platten kaufen, doch hatte er die Gabe, sich die Texte und Abläufe der Musikstücke schnell zu merken. Presley las keine Noten und spielte rein nach Gehör, wobei er jedes Lied perfektionistisch so häufig wiederholte, bis er sich ganz sicher war, das Gefühl des Songs bestmöglich transportiert zu haben. Dazu trug er den Titel im Studio vor, als würde er vor einem Live-Publikum auftreten. Mit Erfolg: die erste LP Elvis Presley, auf der Songs aus der SUN-Zeit mit den neuen RCA-Aufnahmen kombiniert wurden, erreichte nur wenige Wochen nach Erscheinen die Nummer eins der Billboard-LP-Charts und wurde das erste Millionen-Dollar-Album in der Geschichte RCAs.

Mr. Blue suede shoes

Carl Perkins (*9.4.32 – 19.1.98), Pionier des Rockabilly, hört Elvis erstmalig im Radio Juli 1954. Seine spontane Reaktion: „His style is a lot like mine“. Auch seine Frau Valda ist der Meinung: „It sounds like you.“

Im Gegensatz zu Elvis tourte Carl vor seiner Karriere bereits mit seinen beiden Brüdern Clayton (Bass) und Jay durch die Honky Tonks (Kneipen mit Livemusik und Alkoholausschank). Dabei ließ er sich wie Hank Williams die Gage gern in Litern auszahlen. Der Mann aus Jackson spielte für Weiße, ließ sich aber das Gitarrenspiel von Schwarzen zeigen. Sein Stil, Rockabilly, war zugleich die erste Spielart des Country-Rock. Auf der Suche nach einem Aufnahmestudio für ,seine‘ Musik nutzt Carl die Gelegenheit, „The Hillbilly Cat“ nach einem Auftritt anzusprechen. Elvis erzählt ihm vom SUN-Studio, und Carl fährt am 22. Oktober 1954 nach Memphis. Das Resultat: Movie Magg. Sam Phillips will jedoch keine Konkurrenz beim eigenen Label und richtet Carl Perkins stärker zum Country aus. Doch Ende 1955 ist Sam Phillips auf der Suche nach einem Elvis-Nachfolger und glaubt, ihn in Carl Perkins gefunden zu haben…



Nach dem Fortgang von Elvis zum Branchenriesen RCA spielt im Dezember 1955 ein entfesselter Carl Perkins seine dritte Single mit zwei Rockabilly-Titeln ein: Blue suede shoes / Honey don’t. Am 1.1.1956 wird die SUN-Single 234 veröffentlicht und wird nach Rock around the clock zur 2. Hymne des Rock’n’Roll. Die Idee zu diesem Song war entstanden, als Elvis, Johnny Cash und Carl Perkins im Herbst 1955 gemeinsam auf Tour waren und Johnny Cash von seiner Armeezeit in Deutschland erzählte. Cash und Perkins haben gerade ihre erste Single bei SUN veröffentlicht und werden gute Freunde. Schon ein halbes Jahr später führen die drei jungen Südstaatler die Hitparaden an: Carl Perkins mit Blue suede shoes, Elvis mit Heartbreak hotel und Johnny Cash im Juni mit Walk the line. (In den 70igern begleitet Carl Perkins die Johnny Cash-Tourneen als dessen Lead-Gitarrist.)

Im März 1956 sind die blauen Wildlederschuhe bereits an die Spitze aller Charts (Rhythm & Blues-, Country- und Popcharts) gewandert. Die Single verkauft sich 20.000 Mal pro Tag, und im Mai `56 hat das kleine Tonstudio in der Union Avenue 706 den ersten Million-Seller. Elvis singt den Song am 17.3. in der Dorsey Brothers TV-Show – vor Carl Perkins’ Fernsehdebut. Der soll den Song vier Tage später in der Perry Como TV-Show singen, verunglückt auf dem Weg dorthin mit dem Auto. Sam Phillips schenkt Carl nach der Krankenhausentlassung im April einen Fleetwood Cadillac, den dieser bereits vier Monate später (29.8.56) erneut zersägt.

Bei diesem Video erkennt man die Halskrause, die Carl Perkins‘ Bruder Jay (Rhythmusgitarre) noch aufgrund des Autounfalls tragen muss.

Der erste Rock’n’Roll-Song

Die USA sind ein großes Land, und obwohl mit Radio und dem stark aufkommenden TV kulturelle Neuheiten von der einen Ecke des Landes in die andere gebracht wurden, gab es zumindest damals noch eigenständige, örtliche Entwicklungen. Eine davon war die von New Orleans, eine andere die von Chicago, weitere die von New York und Los Angeles. Nicht zu vergessen: Memphis in Tennessee, ein Schmelztiegel von schwarzem Rhythm & Blues und weißer Country-Musik. Hier landete unter vielen schwarzen Musikern Ike Turner aus Mississippi, der beim Music Recording Service, dem Vorläufer von SUN-Records, im März 1951 Rocket 88 aufnahm; ein Titel, der unter dem Namen seines Cousins und Sängers Jackie Brenston and his Delta Cats herauskam. Die angegebene Band „Delta Cats“ existierte nur namentlich; es spielten Turners „Kings of Rhythm“! Für den Produzenten Sam Phillips war Rocket 88 der erste Rock’n’Roll-Song, den auch Bill Haley als erste Rock’n’Roll-Coverversion eines schwarzen Rhythm & Blues-Titels in das eigene Rhythmussystem einpasste. Little Richard benutzte später das Piano-Intro unverändert für seinen Hit Good Golly Miss Molly. Der Erfolg der Platte (im Mai No. 1 der R&B-Charts) über das stromlinienförmige Oldsmobile (Steig in meine Rakete und komm nicht zu spät…) veranlasste Sam Phillips, sein eigenes Label zu gründen: SUN-Records.


Doch der wirklich erste Rock’n’Roll-Song wurde noch etwas eher aufgenommen. Ebenso tauchten die Begriffe Rock und Roll schon viele Jahre vorher in schwarzen Rhythm & Blues-Titeln auf: Bereits 1934 erschien ein Lied von einer Jazzgesangsformation (Boswell Sisters) mit genau diesem Titel. Das Radio erwachte in der Frühzeit des Rock’n’Roll zu neuem Leben. Es wurde zum Sprachrohr der neuen Musikwelle. So erlebte der Begriff „Rock’n’Roll“ den Durchbruch durch einen Disc-Jockey aus Cleveland, Ohio: Alan Freed, der Geburtshelfer des Rock‘n‘Roll.


Von Anfang an spielte er Songs von „Race-Labels“. Seine Auswahl an Rhythm & Blues- und Doowop-Platten war Welten entfernt von den Perry Como- und Patti Page-Schmachtfetzen, die sonst auf weißen Sendern liefen. Ab 1955 nutzte Mr. Rock’n’Roll, wie er gern genannt wurde, die Textzeile „Rock, rock, rock everybody, roll, roll, roll everybody“ aus Bill Haleys Rock-a-Beatin-Boogie, als Signet für seine Radio-Sendungen (Freeds Afterschool-Radioshow, Moondog Rock and Roll House Party). Entscheidend für seine Popularität war, dass der DJ die Musik auch live präsentierte. Er war sogar in Rock’n’Roll-Filmen zu sehen, etwa in Außer Rand und Band (Teil 1 + 2). Er brachte einer ganzen Generation von weißen Kids schwarze Musik näher, was ihm gewisse Leute nie verziehen.

Nun zum ersten Lied, das bereits alle Merkmale eines Rock & Roll-Songs aufweist: The fatman aus dem Jahre 1949, ein Selbstbekenntnis des viereckig gebauten Sängers und Pianisten Fats Domino. 

Fats Domino (*27.2.28) nahm seinen größten Hit Blueberry Hill am 27.6.56 in Hollywood auf – einen Titel, der bereits 1940 von Gene Autry (Singin’ cowboy) gesungen wurde und ein großer Hit für Glenn Miller wurde. Fats orientierte sich an der Version von Louis Armstrong.

Nach dem großen Erfolg von Fats Domino, spielte Elvis noch im gleichen Jahr, eine bluesige Version des Titels für seine erste Langspielplatte ein – also auch ein Song der quasi Schwarz und Weiß vereinte. Fats Domino schaffte als R&B-Künstler nahtlos den Übergang zum Rock’n’Roll (ohne seinen Stil im Geringsten zu ändern) und verkaufte bereits bis 1953 über eine Million Platten. Als er im Juli 1955 mit Ain’t that a shame, die Popcharts erreichte, rollte eine regelrechte Welle von schwarzen R&B-Künstlern an, die im Zuge der R’n’R-Explosion die Mainstream-Hitparaden eroberten.

Die Verbundenheit zu seinem Heimatort New Orleans drückte Fats Domino bereits 1959 in dem Song Walkin’ to New Orleans aus, ursprünglich geschrieben von Bobby Charles, dem Songwriter von See you later alligator. Aufgrund des verheerenden Hurrikans‚Katrina’ musste Fats am 29.8.2005 zwangsevakuiert werden.

Wie kam der Rock zum Roll?

1954
Der Rock’n’Roll gibt ein lärmendes Debüt: Shake, rattle & roll ist der erste nationale Rock’n’Roll-Hit für Bill Haley & his Comets. Kurz zuvor erscheint Rock around the clock, wobei dieser Song seinen kometenhaften Aufstieg erst 1955 erlebt. Im Sommer nimmt Elvis seine 1. Single auf.

1955
Chuck Berry (Maybellene), Little Richard (Tutti frutti), Carl Perkins (Turn around) und Johnny Cash (Cry, cry, cry) bringen ihre ersten Singles heraus. Neben der Musik erscheinen auch die ersten Filme für/über Jugendliche: „Saat der Gewalt“ und „Außer Rand und Band“ oder „Denn sie wissen nicht, was sie tun…“.

1956
Elvis explodiert und löst eine Massenhysterie aus. Neue Rock’n’Roller und Songs schießen wie Pilze aus der Erde: Carl Perkins – Blue suede shoes, Roy Orbison – Ooby dooby, Gene Vincent – Be bop a lula, Bill Haley – Rip it up, Johnny Cash – Get rhthym, Webb Pierce – Teenage boogie, Eddie Cochran – 20 flight rock, Fats Domino – Blueberry Hill, Little Richard – Ready teddy. Zeitgleich formiert sich die Gegnerschaft. Bill Haley versucht im nächsten Film zu schlichten: Don’t knock the rock.

Und die neue Musikrichtung schwappt auch nach Deutschland über: der erste Hit von Peter Kraus heißt Tutti Frutti. Der 80-jährige Kanzler Adenauer ist entsetzt.

1957
Rock’n’Roll wird zur Flutwelle und ist überall in den Charts vertreten. Jerry Lee Lewis, Buddy Holly, die Everly Brothers, Ricky Nelson, Bob Luman, Big Bopper, Conway Twitty, Wanda Jackson, Brenda Lee …
Die Jukeboxes füllen sich mit Titeln wie I‘m walkin‘, Lucille, At the hop, Boni Maronie, Oh boy, Not fade away, Reelin‘ and rockin‘, Big river, C.C. Rider, Stood up, Black slacks…