Das Schicksal nimmt seinen Lauf


Bei seinem TV-Auftritt in der Milton Berle-Show am 5. Juni 1956 gab Elvis erstmals Hound Dog zum Besten. Zur Begeisterung vor allem der jungen Zuschauer macht Elvis während eines langsameren Blues-Teils besonders rhythmische Hüft- und Beinbewegungen. 
Es folgte ein nationaler Aufruhr ungeahnten Ausmaßes in den Medien, die The Pelvis von nun an als „Personifikation der die Teenager Amerikas verderbenden Rock-’n’-Roll-Bewegung“ brandmarkte. Die nächste Fernsehshow, die Elvis Presley buchte, war die erst im Juni 1956 neu gegründete Show von Steve Allen, die sich in direkter Konkurrenz zur Nummer eins unter den Shows – der Show von Ed Sullivan – positionieren wollte. Die Steve Allen-Show, in der im nächsten Jahr Jerry Lee Lewis seinen Durchbruch feiern würde, überstieg mit Elvis erstmals die Einschaltquoten von Ed Sullivan. Folgerichtig war Presleys nächste Station die Ed Sullivan Show, in der er laut Sullivan eigentlich nie hätte auftreten sollen – wäre der Entertainer nicht von Steve Allen bezüglich der Einschaltquoten ausgestochen worden.

Am Tag nach seinem gezähmten TV-Auftritt im Frack bei Steve Allen nimmt Elvis den Song Hound Dog im RCA-Studio auf. Nach 31 (!) Versuchen ist er zufrieden. Für Don’t be cruel reichen dem Perfektionisten 28 Durchläufe. Sein Pensum: Nur fünf Songs an zwei Tagen.

Und auch 1957 beherrscht Elvis die Charts. Es regnet förmlich goldene Schallplatten darunter fünf Nr. 1-Hits in einem Jahr: Too much, All shook up, Teddybear, Jailhouse rock und Loving you.


Das Frühjahr 1958 startet für Jerry Lee mit der ersten Auslandstournee, gemeinsam mit Buddy Holly und dem jungen Paul Anka. Zurück in den Staaten ringt der Pianowüstling mit Chuck Berry während Alan Freeds Big Beat-Tour in 46 Städten um die Krone des Rock’n’Roll, die Elvis im März aufgrund seines Wehrdienstes zurückließ. 
Breathless! Doch Jerry Lees starker Hang zu Eheschließungen führt im Juni zum jähen Absturz seiner kometenhaften Karriere. Die 13Jährige Cousine (dritten Grades) und gleichzeitig dritte Ehefrau wird zu seinem Verhängnis und ein Fall für das englische Innenministerium und zudem ein Schlachtfest für die Schlagzeilenschreiber. Nach nur drei von 37 geplanten Auftritten muss der ‚Kinderräuber’ und ‚Babyschänder’ England verlassen und kommt vom Regen in die Traufe: Auch Amerika wendet sich von ihm ab, und seine Platten werden boykottiert. Bezeichnender Weise beschreibt die Rückseite seiner aktuellen Single High school confidential (Filmtitel: Mit Siebzehn am Abgrund) die vorherrschende Situation und den eigenen Gemütszustand: Fools like me.


Nach Baby, let’s playhouse ist für Elvis die letzte Single auf SUN die erfolgreichste. I forgot to remember to forget ist im August 1955 die erste Nr. 1 der nationalen Billboard-Country-Charts; im Juli 1958 ist dieser Song auch die letzte Single von Johnny Cash für SUN-Records. Jerry Lees Versionen werden erst in den 80igern mit seinen gesamten SUN-Aufnahmen veröffentlicht.


Johnny Cash kann nach dem Wechsel zum Major Label Columbia Records weiterhin Erfolge feiern: I got stripes, Five feet high and rising und Don’t take your guns to town. 1959 ist er erstmalig im Ausland auf Tournee – mit Gene Vincent in Australien. Ein Jahr später stößt der ehemalige Carl Perkins-Schlagzeuger W.S. ‚Fluke’ Holland zur Band – fortan die ‚Tennessee Three’. Labelkollege Carl Perkins kann an seinen großen Erfolg Blue suede shoes nicht mehr anknüpfen und ist ab Mitte der 60er und in den 70er Jahren fester Begleitmusiker bei Johnny Cash.

Elvis lernt kurz vor Ende seiner Armeezeit in Friedberg Priscilla Beaulieu kennen, die 14Jährige Stieftochter eines Captains der Air Force. Zurück in Amerika wird Elvis nach einem sagenhaften Empfang seiner Fans von seinem ehemaligen Widersacher Frank Sinatra zu einem Welcome home TV-Special eingeladen. Ein gezähmter Elvis präsentiert sich. Auch musikalisch deutet sich ein Richtungswechsel an. Seine neuen Hits heißen Fever, Are you lonesome tonight und It’s now or never.

Advertisements

Die wilden 50er


Während der hüftschwingende Elvis mit schwarz gefärbten Haaren seinen zweiten Kinofilm Loving you (Gold aus heißer Kehle) dreht, touren Jerry Lee, Johnny Cash und Carl Perkins gemeinsam durch den Süden Amerikas. Johnny Cash, der zuvor Elvis’ Auftrittsperformance studierte, parodiert nun Elvis’ ersten Hit Heartbreak Hotel bei den eigenen Shows.

Und auch der Neuling Jerry Lee feilt an seiner Bühnenshow und spielt auf Anraten seiner beiden Mitstreiter das Piano im Stehen. Als in einem unkontrollierten Moment gar der Klavierhocker umfällt und das Publikum die Szene mit Applaus quittiert, weiß Jerry Lee, wie er seine Zuschauer fortan in den Bann ziehen wird. Aufgekratzt von den Konzerten, geht das wilde, ausgelassene Tourleben in den Hotels weiter: Die Zimmer werden mit Stroh ausgelegt und mit gackernden Hühnern gefüllt. Das Mobiliar wird eigenwillig ausgetauscht oder gleich mitgenommen. Auf den Hotelgängen finden mitten in der Nacht Schießereien (mit Platzpatronen) statt – zum Leidwesen schlafender Hotelgäste.

Musikalisch gelingt Jerry Lee im Sommer 1957 der große Wurf: Seine zweite Single Whole lotta shakin’ goin’ on verdrängt Elvis’ Teddybear von der Chartspitzenposition, und der exzentrische Mann aus Louisiana mit seinem agressivem Klavierstil wird zur neuen Speerspitze von SUN-Records.

Doch Elvis’ Erfolgsserie reißt nicht ab, und aus dem Erlös drei weiterer Nummer 1-Hits 1957 (All shook up, Jailhouse Rock, Too much) kauft Elvis zum Schutz vor allzu aufdringlichen Fans das Anwesen Graceland vor den Toren der Stadt Memphis für 100.000 $. Johnny Cash besingt sein „Zuhause“ melancholisch – erstmalig mit Klavierbegleitung: Home of the Blues. Gemeint ist sein Lieblingsplattenladen in Memphis. Die erste LP von SUN erscheint: Johnny Cash with his hot & blue guitar. 
Und Jerry Lee zündet Ende des Jahres sein nächstes Höllenfeuer: Great balls of fire! Der Song – ursprünglich von zwei Musikern (Jerry Lee: Piano + vocal und James van Eaton – Schlagzeug) eingespielt – ist gleichzeitig explosiver Höhepunkt des Musikkinofilms Discjockey Jamboree, bei dem auch Carl Perkins seine neue Single vorstellt: Glad all over – mit mäßigem Erfolg. Dieser hatte zuvor den „Fire-Song“ abgelehnt.
Drei ländliche Südstaatenburschen aus ärmlichen Verhältnissen sind jeweils innerhalb eines Jahres wie Phoenix aus der Asche auferstanden und zu neuen Jugendidolen aufgestiegen…

Der erste Rock’n’Roll-Song

Die USA sind ein großes Land, und obwohl mit Radio und dem stark aufkommenden TV kulturelle Neuheiten von der einen Ecke des Landes in die andere gebracht wurden, gab es zumindest damals noch eigenständige, örtliche Entwicklungen. Eine davon war die von New Orleans, eine andere die von Chicago, weitere die von New York und Los Angeles. Nicht zu vergessen: Memphis in Tennessee, ein Schmelztiegel von schwarzem Rhythm & Blues und weißer Country-Musik. Hier landete unter vielen schwarzen Musikern Ike Turner aus Mississippi, der beim Music Recording Service, dem Vorläufer von SUN-Records, im März 1951 Rocket 88 aufnahm; ein Titel, der unter dem Namen seines Cousins und Sängers Jackie Brenston and his Delta Cats herauskam. Die angegebene Band „Delta Cats“ existierte nur namentlich; es spielten Turners „Kings of Rhythm“! Für den Produzenten Sam Phillips war Rocket 88 der erste Rock’n’Roll-Song, den auch Bill Haley als erste Rock’n’Roll-Coverversion eines schwarzen Rhythm & Blues-Titels in das eigene Rhythmussystem einpasste. Little Richard benutzte später das Piano-Intro unverändert für seinen Hit Good Golly Miss Molly. Der Erfolg der Platte (im Mai No. 1 der R&B-Charts) über das stromlinienförmige Oldsmobile (Steig in meine Rakete und komm nicht zu spät…) veranlasste Sam Phillips, sein eigenes Label zu gründen: SUN-Records.


Doch der wirklich erste Rock’n’Roll-Song wurde noch etwas eher aufgenommen. Ebenso tauchten die Begriffe Rock und Roll schon viele Jahre vorher in schwarzen Rhythm & Blues-Titeln auf: Bereits 1934 erschien ein Lied von einer Jazzgesangsformation (Boswell Sisters) mit genau diesem Titel. Das Radio erwachte in der Frühzeit des Rock’n’Roll zu neuem Leben. Es wurde zum Sprachrohr der neuen Musikwelle. So erlebte der Begriff „Rock’n’Roll“ den Durchbruch durch einen Disc-Jockey aus Cleveland, Ohio: Alan Freed, der Geburtshelfer des Rock‘n‘Roll.


Von Anfang an spielte er Songs von „Race-Labels“. Seine Auswahl an Rhythm & Blues- und Doowop-Platten war Welten entfernt von den Perry Como- und Patti Page-Schmachtfetzen, die sonst auf weißen Sendern liefen. Ab 1955 nutzte Mr. Rock’n’Roll, wie er gern genannt wurde, die Textzeile „Rock, rock, rock everybody, roll, roll, roll everybody“ aus Bill Haleys Rock-a-Beatin-Boogie, als Signet für seine Radio-Sendungen (Freeds Afterschool-Radioshow, Moondog Rock and Roll House Party). Entscheidend für seine Popularität war, dass der DJ die Musik auch live präsentierte. Er war sogar in Rock’n’Roll-Filmen zu sehen, etwa in Außer Rand und Band (Teil 1 + 2). Er brachte einer ganzen Generation von weißen Kids schwarze Musik näher, was ihm gewisse Leute nie verziehen.

Nun zum ersten Lied, das bereits alle Merkmale eines Rock & Roll-Songs aufweist: The fatman aus dem Jahre 1949, ein Selbstbekenntnis des viereckig gebauten Sängers und Pianisten Fats Domino. 

Fats Domino (*27.2.28) nahm seinen größten Hit Blueberry Hill am 27.6.56 in Hollywood auf – einen Titel, der bereits 1940 von Gene Autry (Singin’ cowboy) gesungen wurde und ein großer Hit für Glenn Miller wurde. Fats orientierte sich an der Version von Louis Armstrong.

Nach dem großen Erfolg von Fats Domino, spielte Elvis noch im gleichen Jahr, eine bluesige Version des Titels für seine erste Langspielplatte ein – also auch ein Song der quasi Schwarz und Weiß vereinte. Fats Domino schaffte als R&B-Künstler nahtlos den Übergang zum Rock’n’Roll (ohne seinen Stil im Geringsten zu ändern) und verkaufte bereits bis 1953 über eine Million Platten. Als er im Juli 1955 mit Ain’t that a shame, die Popcharts erreichte, rollte eine regelrechte Welle von schwarzen R&B-Künstlern an, die im Zuge der R’n’R-Explosion die Mainstream-Hitparaden eroberten.

Die Verbundenheit zu seinem Heimatort New Orleans drückte Fats Domino bereits 1959 in dem Song Walkin’ to New Orleans aus, ursprünglich geschrieben von Bobby Charles, dem Songwriter von See you later alligator. Aufgrund des verheerenden Hurrikans‚Katrina’ musste Fats am 29.8.2005 zwangsevakuiert werden.

Rhythm ’n‘ blues – Country & Western

Eine interessante Entwicklung förderte dann die weitere Entwicklung des Rock’n’Roll: Eine Wirtschaftkrise in den USA war es, die viele Big Band-Leader zwang, auf kleinere Combos umzusteigen; Tourneen mit großer Besetzung wurden zu kostspielig. 
Betroffen war auch Johnny Otis, der sich Ende der 40er Jahre vom Jazz zu einer Musik wandte, die zwar schon Rock’n’Roll war, aber nicht so hieß. Vielmehr nannte man sie Rhythm & Blues; die verbotene, die schwarze Seite des Rock’n’Roll. Johnny Otis landete 1957 seine erste (und einzige) Hit-Single mit Willie and the hand jive.

Wie der Rhythm & Blues spielte auch die Countrymusik eine Schlüsselrolle bei der Geburt des Rock’n’Roll, die weiße Seite des Rock’n’Roll. Und wer Country sagt, muss auch Western sagen. Hollywood verhalf der Western Music durch die Darsteller (Singin’ cowboys) zum endgültigen Durchbruch. Sogar John Wayne hat in einigen seiner frühen Filme gesungen bzw. so getan – in Wirklichkeit liehen ihm richtige Sänger ihre Stimme.


Kein Instrument verbindet die beiden Stilrichtungen Rhythm & Blues und Country & Western mehr als das Piano. Hier vereinen sich harmonisch schwarze und weiße Tasten. Eine schwarze Spielart des Rhythm & Blues war der Boogie Woogie. Das Tempo ist im Vergleich zum Blues erheblich höher und erfordert einige technische Fähigkeiten. Der Rhythmus wird bei diesem Solo-Klavierstil durch den rollenden Bass der linken Hand geprägt. Diesen stampfenden Beat nutzte später auch Jerry Lee Lewis (mit seinem „pumpin’ piano“). Jerry Lee hatte seine eigene Definition zur Entstehung des Rock & Roll: „They called it blues. They called it Boogie Woogie. Then they changed the name of it to Rock and Roll.“

Pionier des Rock’n’Roll: Bill Haley

Bill Haley (*6.7.25 – 9.2.81) nahm bereits als 19-jähriger 1944 seine erste Single auf: Westernswing, ein Teil der frühen Rock’n’Roll-Rezeptur, mit seiner Cowboy-Jive-Band, den Saddlemen. Die ersten Griffe auf der Gitarre zeigte ihm zuvor Hank Williams.
Eine gewisse Ähnlichkeit zwischen Rock around the clock und Move it on over, dem ersten Hank Williams-Hit aus dem Jahre 1947, ist dabei verblüffend. 1951 war Bill Haley dann der erste weiße Künstler, der einen schwarzen (Rhythm & Blues) Song coverte: Rocket 88. Vorher war alles schwarz/weiß, wie das Fernsehen. Nach dem Erfolg von Rock this joint legte die Band ihr Cowboyimage ab und nannte sich ab 1952 „Comets“. Der erste nationale Top Twenty-Rock’n’Roll-Hit (No. 12 der Pop-Charts) folgte wenig später – im Mai 1953: Crazy man crazy.

Bill Haley gilt als R’n’R-Pionier und wird auch als Vater des Rock’n’Roll bezeichnet. Ein paar Monate lang war er der erste Mann der neuen Musik und ohne Zweifel ihr erster Superstar, doch als Elvis 1956 die Szene betrat, waren Haleys Tage als König des Rock’n’Rolls gezählt – obwohl Elvis 1955 sogar noch im Vorprogramm von Bill Haley auftrat.

Der Gitarrist Danny Cedrone, der das markante Solo (ursprünglich von Rock this joint) gespielt hatte, sollte den Erfolg von Rock around the clock nicht mehr miterleben. Er verunglückte drei Monate (20.7.54) nach der Aufnahme auf tragische Weise: Als er abends für seine Frau noch ein Sandwich holen wollte, stolperte er auf den Treppenstufen und brach sich das Genick.

Rock around the clock

Rock around the clock war nicht der Erste, aber ein sehr bedeutender, wegbereitender Rock’n’Roll-Song. So tauchte in den weiteren 50 Jahren dieser Klassiker immer wieder in den Charts auf. In Großbritannien war die Platte der erste Millionseller überhaupt und auch in Deutschland wurde der Clock-Song 1956 mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Als Urknall des Rock’n’Roll löste Rock around the clock geradezu eine Zeitwende in der Musikgeschichte aus. Es war die erste echte R’n‘R-Single, die eine Nr. 1-Position in den amerikanischen Charts erreichte. Bis zum Jahresende 1955 wurde sie 6 Millionen Mal verkauft, in der Folgezeit mit geschätzten über 25 Millionen verkaufter Platten avancierte sie schließlich zum umsatzstärksten Pop-Hit aller Zeiten. Für die einen war es die Hymne der Freiheit, für die anderen war es die Hymne des Terrors.


Anfang der 50er wuchs die Kluft zwischen Jung und Alt, Rock’n’Roll wurde zum Ventil einer ganzen (Jugend-)Generation. Die Teenager hatten fortan ihre eigene Jugendmusik und gleichzeitig einen eigenen Soundtrack für ihre Rebellion gegen die konservative Elterngeneration. Die Älteren sprachen abschätzig von Negermusik oder Hottentottenmusik. Für den unzufriedenen Nachwuchs spiegelte diese Musik jedoch die Sehnsucht nach Unabhängigkeit wider. Und die neue Zielgruppe der Teenager mit eigenem Geschmack, was Kleidung, Filme und Musik anging, hatte Kaufkraft! Der Blick der Elterngeneration war rückwärtsgewandt; die Jugend blickte nach vorn…

Aber wie war’s damals? Bill Haley und seine Comets verspäten sich am 12.4.54 um zwei Stunden zur 6-stündigen Aufnahmesession im Decca Studio A in New York, Manhattan, weil ihre Fähre auf Sand gelaufen ist. Somit verbleiben nach der Einspielung der A-Seite Thirteen women nur noch 40 Aufnahmeminuten für Rock around the clock. Da der Song live-erprobt ist, reicht die knappe Zeit. Die Comets orientieren sich beim Rhythmus an der typischen Offbeat-Betonung des Jump Blues ihres Labelkollegen Louis Prima.
Im Mai 1954 wird die Single (mit Rock around the clock als B-Seite) veröffentlicht und verkauft sich immerhin 75.000-mal. Beste Platzierung ist die Chartposition No. 23. Seine explosive Wirkung entfaltet der Clock-Song erst ein knappes Jahr später – durch einen Zufall: Der Sohn von Glenn Ford hört das Lied, während sein Vater mit dem Regisseur Richard Brooks über ein neues Filmprojekt spricht. Dieser sucht einen Soundtrack für „Saat der Gewalt“ (Blackboard jungle, Filmdebut 25.3.55): Es geht um Jugendkriminalität an Schulen. Gleich im Vorspann ertönt, was die Stunde geschlagen hat. Der zweimalige Einsatz des Haley-Titels verschafft der neuen Musikrichtung weltweit den Durchbruch, die fortan vom Musik-Establishment als Rock ’n’ Roll bezeichnet wird. Ein kometenhafter Aufstieg der Comets und der Musik ist die Folge…
1956 ertönt der Song dreimal erneut im gleichnamigen Musikkinofilm (zu dt. Außer Rand und Band) und sorgt für konstante Verkaufszahlen dieses Welthits.

Außer Rand und Band

War der Rock’n’Roll zu Beginn noch schwarz, wurde er nun schwarz/weiß, zum Ende des Rock’n’Roll-Booms fast ausschließlich weiß. Wichtig für die langsame, aber stetige Entwicklung des Rock’n’Roll waren Radio-Disc-Jockeys wie Dewey Phillips in Memphis (WHBQ) und Alan Freed in Cleveland, Ohio (WJW).

Diese Disc-Jockeys erweisen sich als erfrischend, direkt und hervorragend geeignet, junge Menschen, schwarz oder weiß, anzusprechen. Alan Freed geht sogar noch einen Schritt weiter und präsentiert die Musik live – mit schwarzen Interpreten, zu denen – oh Graus – mehr weiße als schwarze Besucher kommen, darunter viele künftige Künstler, die später die R&B-Songs erneut zu Hits führen. Ab 1956 dreht der beliebte DJ sogar Rock’n’Roll-Filme wie „Außer Rand und Band“ (Teil 1 und 2) oder „Mr. Rock’n’Roll“. Das weiße Establishment schaut argwöhnisch darauf, dass immer mehr weiße junge Leute der schwarzen Musik folgen, denn jedes Aufweichen der Rassenschranken scheint ihm gefährlich. Die Radiostationen haben Anfang der 50er fast ausschließlich weiße Besitzer, die sich aber um Rassenschranken und Politik wenig scheren. Ihnen kommt es vor allem darauf an, Werbezeit zu verkaufen. Und mit der steigenden Kaufkraft der Teenager und dem Vordringen der schwarzen Musik, mal Rhythm & Blues genannt, mal Rock’n’Roll, wäre es dumm, auf dieses Publikum zu verzichten. Es gibt den Spruch „Grün schlägt weiß“. Das bedeutet, dass der Dollar, dessen Banknoten ja grün sind, sich um die Rassenfrage nicht kümmert.

Wie kam der Rock zum Roll?

1954
Der Rock’n’Roll gibt ein lärmendes Debüt: Shake, rattle & roll ist der erste nationale Rock’n’Roll-Hit für Bill Haley & his Comets. Kurz zuvor erscheint Rock around the clock, wobei dieser Song seinen kometenhaften Aufstieg erst 1955 erlebt. Im Sommer nimmt Elvis seine 1. Single auf.

1955
Chuck Berry (Maybellene), Little Richard (Tutti frutti), Carl Perkins (Turn around) und Johnny Cash (Cry, cry, cry) bringen ihre ersten Singles heraus. Neben der Musik erscheinen auch die ersten Filme für/über Jugendliche: „Saat der Gewalt“ und „Außer Rand und Band“ oder „Denn sie wissen nicht, was sie tun…“.

1956
Elvis explodiert und löst eine Massenhysterie aus. Neue Rock’n’Roller und Songs schießen wie Pilze aus der Erde: Carl Perkins – Blue suede shoes, Roy Orbison – Ooby dooby, Gene Vincent – Be bop a lula, Bill Haley – Rip it up, Johnny Cash – Get rhthym, Webb Pierce – Teenage boogie, Eddie Cochran – 20 flight rock, Fats Domino – Blueberry Hill, Little Richard – Ready teddy. Zeitgleich formiert sich die Gegnerschaft. Bill Haley versucht im nächsten Film zu schlichten: Don’t knock the rock.

Und die neue Musikrichtung schwappt auch nach Deutschland über: der erste Hit von Peter Kraus heißt Tutti Frutti. Der 80-jährige Kanzler Adenauer ist entsetzt.

1957
Rock’n’Roll wird zur Flutwelle und ist überall in den Charts vertreten. Jerry Lee Lewis, Buddy Holly, die Everly Brothers, Ricky Nelson, Bob Luman, Big Bopper, Conway Twitty, Wanda Jackson, Brenda Lee …
Die Jukeboxes füllen sich mit Titeln wie I‘m walkin‘, Lucille, At the hop, Boni Maronie, Oh boy, Not fade away, Reelin‘ and rockin‘, Big river, C.C. Rider, Stood up, Black slacks…

Elvis, Jerry Lee & Johnny Cash

Am 26.2.32 erblickte J. R. Cash in Kingsland, Arkansas, als Erster das Licht der Welt. Knapp drei Jahre später, am achten Tag des Jahres 1935, gebar Gladys Presley in Tupelo, Mississippi, Zwillinge, von denen Elvis Aaron überlebte. „Mit den Füßen zuerst“ folgte Jerry Lee Lewis am 29. September des gleichen Jahres. Diese drei jungen Burschen aus den Südstaaten sollten den amerikanischen Traum leben und die Musikwelt revolutionieren…

Hier erscheint in ab März 2013 die Geschichte über die drei großen Legenden der Musikgeschichte.

Die Blütezeit des Rock’n’Roll

Die Blüte, die wilde Zeit des Rock’n’Roll war von 1956 – 1958. Die neue Musikrichtung „explodiert“ regelrecht, und landesweit wächst die Zahl der Künstler, denen althergebrachter Country zu zahm erscheint. Deshalb vermischen sie ihn immer stärker mit den schwarzen Elementen des Rhythm & Blues.