Die Kehrseite der Medaille

1973 beginnt mit einem neuen Weltrekord: Am 14. Januar, kurz nach Elvis’ 38. Geburtstag, versammelt der King über eine Milliarde Menschen in mehr als 40 Ländern vor dem Fernseher.
Per Satellit wird erstmalig ein Konzert Aloha from Hawaii live in die ganze Welt ausgestrahlt. Auffällig ist aber auch, dass der größte Künstler aller Zeiten an Leibesfülle zugelegt hat – die Kehrseite des Erfolges.


Elvis nimmt seit seiner Armeezeit immer mehr Pillen, ein teuflischer Dämon, der auch Johnny Cash seit 1958 begleitet. The Man in black schafft zwar kurz vor seiner Hochzeit im engsten Familien- und Freundeskreis den kalten Entzug, doch nach einem unsinnigen Zweikampf mit einem Strauß auf seinem Anwesen in Hendersonville fällt er in die alte Abhängigkeit zurück – bis 1984.

Bei Jerry Lee Lewis führt der Tod seines 3jährigen Sohnes 1962 zur Alkoholsucht. Daneben schätzt er ebenfalls die belebende Wirkung von Amphetaminen. Als seine Ehe mit seiner Jugendliebe Myra geschieden wird und sein zweiter Sohn 1973 bei einem Autounfall tödlich verunglückt, wird das Verhalten des exzentrischen Entertainers unberechenbar. Jerry Lees Chronik in den 70er und 80er Jahren liest sich wie ein Polizeibericht: Anklagen wegen Körperverletzung, Erregung öffentlichen Ärgernisses und Ruhestörung, Fahren unter Einfluss von Drogen und Alkohol, Scheidungsklagen, Hunderte von abgesagten Konzerten. Und wenn er auftritt, muss er sich Klagen wegen zu kurzer Shows stellen. Er taucht wild mit einem Revolver fuchtelnd vor Graceland auf und wird wegen Drogenbesitz verhaftet. Ende der 70er Jahre wird Jerry Lees Hab und Gut versteigert, er flieht wegen Steuerschulden nach Irland.

Trotz körperlichen Raubbaus liefert er bei seiner neuen Plattenfirma Elektra in zwei Jahren drei gute Rock’n’Roll-Alben ab. Doch privat macht der Killer seinem Namen alle Ehre: Seine fünfte Frau ertrinkt im Swimmingpool, und seine neue, 25jährige Ehefrau stirbt 78 Tage nach der Hochzeit an einer Überdosis Methadon. Der Bad Boy des Rock’n’Roll selbst überlebt hingegen die ein oder andere Einlieferung in die Notaufnahme, trotz anderslautender Zeitungsmeldungen. Sein ausuferndes Rockerleben ist gekennzeichnet von Sex, Drugs & Rock’n’Roll, von Schulden, Gewalt und Todesfällen.