Die ersten Aufnahmen

Am 5.7.54 spielt der als ‚guter Balladensänger’ vermerkte 19Jährige mit zwei weiteren Musikern, Scotty Moore an der Lead-Gitarre und Bill Black am Kontrabass, im SUN-Studio seine erste Single ein. Der bekannte Memphis-DJ Dewey Phillips ist es, der den ersten Rockabilly-Titel der Geschichte in seiner Radiosendung auf WHBQ spielt, noch bevor sie als Single erschienen ist. Und That’s all right löst eine Flutwelle von Telefonanrufen im Sender aus. Der Zündfunke für den Rock’n’Roll ist entfacht. Wer ist dieser Sänger, der klingt wie ein Schwarzer? Der bekannte Country-Künstler Marty Robbins, bei dem das junge Talent im August `54 im Vorprogramm auftritt, führt eine an Elvis’ Aufnahme orientierte Version Anfang 1955 sogar in die Top 10 der Charts.

Die Rückseite Blue moon of Kentucky veranlasst den Originalinterpreten Bill Monroe sogar, seinen Titel – diesmal in einer wesentlich schnelleren Version – erneut einzuspielen.


Elvis, die singende Sensation, wird zum Idol der Memphis-Jugend.
Derweil tingelt Jerry Lee durch die Kneipen und sammelt als Pianist und Schlagzeuger erste Live-Erfahrung. Kurz nach Erscheinen Elvis’ erster Single erlebt Johnny Cash, zurück von der Air Force, das ‚Stadtgespräch’ auf dem Lastwagen, was ihn veranlasst, die Instrumentierung in der eigenen Westerngitarren-Band anzupassen. Fortan spielt Marshall Grant auf dem Kontrabass, und Luther Perkins übernimmt mit seinen rudimentären Kenntnissen die Lead-Gitarre. Auf Anraten von Scotty Moore versucht Johnny Cash auch bei SUN-Records in Memphis sein Glück. Seine Beharrlichkeit führt endlich zum Erfolg, und er erhält eine Audienz bei Sam Phillips. 



Der fordert Cash auf, seine Band mitzubringen. Trotz der Bedenken von Johnny Cash ist beim nächsten Stelldichein nach 35(!) Versuchen die A-Seite der ersten Single eingespielt: Hey, Porter!, zu einem eigen verfassten Gedicht aus Cashs Armeezeit in Landsberg. Das Resultat: Der urtypische Boom-chicka-boom-Sound mit dem perkussiven Schnarren der Rhythmusgitarre – nicht erarbeitet, sondern das Einzige, was sie konnten -, avanciert zum musikalischen Markenzeichen des ungewöhnlichen Country-Interpreten und findet überregional Beachtung.

Schon kurz darauf sind Johnny Cash und Elvis,“The Hillbilly Cat“ gemeinsam mit Carl Perkins, einem weiteren jungen Gitarristen aus dem SUN-Stall, und Wanda Jackson im Sommer 1955 auf Tour. Bei den zusätzlichen Wochenend-Auftritten für das Louisiana Hayride, eine innovative Live-Radioshow, lernt Elvis, seinen künftigen Schlagzeuger DJ Fontana kennen. Colonel Parker erkennt sofort das Potenzial des „King of Western Bop“ und ist beeindruckt von den kreischenden Reaktionen, die Elvis durch seine körperbetonten Bühnenauftritte bei den vornehmlich weiblichen Fans hervorruft. Als neuer persönlicher Manager fädelt er einen Plattenvertrag mit dem Branchenriesen RCA ein. Gleichzeitig kann das kleine SUN-Label durch den Verkauf von Elvis die Karrieren seiner neuen Stars Johnny Cash und Carl Perkins und später Jerry Lee Lewis stärker fördern. Mit Erfolg: Nach Folsom Prison Blues wird die dritte Single von Johnny Cash im Mai 1956 seine erste No. 1 in den Country-Charts: Walk the line. Die Rückseite Get Rhythm – über das Schicksal eines Schuhputzers – hatte der markante Bassbariton ursprünglich für Elvis geschrieben.


Elvis kann im Jahr seines nationalen Durchbruchs sogar vier (!) No.1-Hits platzieren: Heartbreak Hotel, Don’t be cruel, Hound Dog und Love me tender (1 Million Vorbestellungen!). Nach 11 (!) Fernsehauftritten, meist im auffälligen Beale-Street-Look, erscheint im November der erste Kinofilm von Elvis (Pulverdampf und heiße Lieder).

Und auch an Jerry Lee geht die Massenhysterie um Elvis nicht vorbei. Er liest einen Zeitungsartikel über den 21jährigen Shootingstar und fasst den Entschluss, auch Berufsmusiker zu werden. Doch in Nashville macht ihm der künftige Studiogitarrist von Elvis, Chet Atkins, unmissverständlich klar, dass Jerry Lee besser Gitarre spielen solle als Klavier. Unbeeindruckt versucht er sein Glück in Memphis, bei SUN Records in der Union Avenue 706 – mit Erfolg. Der neue Studioproduzent Jack Clement schart zwei Studiomusiker (Roland Janes – Leadgitarre und James van Eaton – Schlagzeug) um den jungen Pianisten und spielt Sam Phillips die Demoaufnahmen vor. 
Am 1.12.1956 erscheint Jerry Lees Debut-Single: End of the road/Crazy arms.