Rock’n’Roll wird gefährlich

Boogie-Woogie ist ein Solo-Klavierstil; der mit den rollenden Bässen der linken Hand (pumpin’ piano) den Rhythmus bestimmt. Dabei ist das Tempo im Vergleich zum Blues erheblich höher und erfordert einige technische Fähigkeiten. Mit diesen Fähigkeiten ausgestattet, spielt Jerry Lee Lewis eifrig Song um Song im SUN Studio Memphis/Tennessee ein. Und auch Jack Clement, der neue Produzent, ist vom Potenzial des egozentrischen Klavierspielers überzeugt. Er schreibt ihm sogar einen Titel: It’ll be me, die A-Seite für seine zweite Single. Doch ein anderer, live-erprobter Titel wird zum Renner. Schon die ersten 
Sekunden deuten an, mit welcher Wucht dieses Lied einschlagen wird. Allerdings wird der Song von einigen Radiostationen boykottiert, weil er zu sexistisch ist: Shake, baby, shake! Dennoch darf Jerry Lee seinen Shakin’-Song im Fernsehen vorstellen. Am 28.7.57 ist es soweit. In der Steve Allen-Show gerät der 21jährige dermaßen in Ekstase, dass sogar der Klavierhocker über die Bühne getreten wird.


Es ist die schockierendste Rock’n’Roll-Darbietung im Fernsehen seit Elvis’ Debüt in der Ed Sullivan-Show und am nächsten Tag Gesprächsthema im ganzen Land. Jerrys neugeborener Sohn wird auf den Namen des Showmasters Steve Allen Lewis getauft.

Wie ein Jahr zuvor Elvis, hat es nun auch Jerry Lee geschafft. Statt der verbrauchten Rhythmen der Erwachsenenwelt bevorzugt die Jugend den spöttischen Ton und die Lebendigkeit des Rock’n’Roll. Der einst schüchterne Südstaatenbursche Elvis wird 1956 zum Idol der Jugend. Elvis hat in jenem Jahr vier No.-1-Hits und ist elfmal im TV zu sehen (Dorsey Stage-Show, Steve Allen-Show, Milton Berle, Ed Sullivan).

Ende des Jahres kommt der erste Elvis-Film in die Kinos: Love me tender (Pulverdampf und heiße Lieder). Schon vor Anlaufen des Films liegen eine Million Single-Bestellungen vor.

Zornig, verletzlich und widerborstig wie seine Frisur, dazu die Hände lässig in den Hosentaschen und die Zigarette im Mundwinkel – so wurde James Dean zum Prototyp des frechen, verlorenen Teenagers, der gegen die Erwachsenenwelt aufbegehrt. Er veränderte den Lebensstil und das Lebensgefühl einer ganzen Generation, weckte Sehnsüchte nach Befreiung aus Anpassung, Benimm, und Scheinheiligkeit. Keine Frage, James Dean war der größte Rebell der Popkultur, wie Elvis oder Marlon Brando (Der Wilde).

Dabei machte ihn ein Bündel von drei Filmen zum Star, sein plötzlicher Unfalltod zur Legende. Innerhalb von nur 18 Monaten hatte er drei Filme – „Jenseits von Eden“, „…denn sie wissen nicht, was sie tun“ und „Giganten“ – abgedreht, von denen letztere erst nach Deals Tod am 30. September 1955 Premiere hatten. Studiochef JAck Warner befürchtete schon, dass niemand ins Kino gehen würde, um sich eine Leiche anzusehen. Er irrte gewaltig. Innerhalb weniger Wochen nach der posthumen Uraufführung von „…denn sie wissen nicht, was sie tun“ entstand ein regelrechter Kult um James Dean, der bis heute anhält.

Advertisements